Intrinsische & Extrinsische Motivation

Inhaltsverzeichnis

Wir werden durch verschiedene Faktoren motiviert bzw. motivieren uns selbst. Diese unterteilen sich in intrinsische und extrinsische Motivation. Was das ist, wo der Unterschied ist und ein paar Beispiele für deine Motivation gibt es in diesem Beitrag.



Unterschied extrinsische & intrinsische Motivation

Generell sollten wir vielleicht erst mal klären, warum wir überhaupt Motivation brauchen. Was ist der Anreiz für uns morgens überhaupt aufzustehen? Generell kann man sagen, dass je unmotivierter du bist, desto schlechter ist auch deine Leistung. Sei es im Sport, bei der Arbeit oder in Schule. Umso weniger Lust du hast, umso schlechter sind auch dein Ergebnisse. Deshalb ist Motivation für uns selbst, unser Leben und unseren Werdegang wahnsinnig wichtig. Denn im Umkehrschluss heißt das natürlich auch, dass umso motivierter wir sind, umso mehr Lust wir darauf haben, umso besser werden auch unsere Ergebnisse.

Im Wesentlichen kann man hier dann im Detail zwischen den beiden Formen der intrinsische und extrinsische Motivation unterscheiden. Denn es macht einen enormen Unterscheid aus, woher deine Motivation kommt. Hierüber solltest du dir auch im Klaren sein und versuchen zu erkennen, woher die Motivation kommt. Denn dadurch kannst du vielleicht an der ein oder anderen Stellschraube drehen, wenn die Motivation eben nicht so hoch ist und deine Leistung dadurch auch nachlässt.

Extrinsische Motivation

Wenn dich etwas motiviert, weil es dir zum Beispiel einen externen Anreiz gibt wie Geld, dann ist das eine extrinsische Motivation. Du wirst motiviert aus etwas heraus, dass dir von Außen als Anreiz geboten wird. Beispiele: Macht, Reichtum, Geld, Einfluss, Zugehörigkeit, Sozialer Status

Intrinsische Motivation

Die intrinsische Motivation hingegen motiviert dich aus dir selbst heraus, aus der Tätigkeit an sich. Dich motiviert z.B. nicht das Gehalt, sondern dich motiviert die Arbeit, die du verrichtest. Beispiele: Sinnhaftigkeit, Lust, Spaß, Interesse, Eigenen Werte


Es ist wissenschaftlich belegt, dass dich Motivation, die dich aus dir selbst heraus antreibt, nachhaltiger Bestand haben wird. Du wirst viel länger Freude an deinem Beruf haben, den du von Herzen gerne ausübst, als dass dich dein Gehalt auf Dauer motiviert. Du kannst auf Dauer schnell unzufrieden werden mit deinem Gehalt, du forderst mehr ein. Wenn du nicht mehr bekommt, bist du unzufrieden. Wenn deine Motivation jedoch von dir selbst kommt, weil du deinen Job liebst und du z.B. im Gesundheitswesen der Gesellschaft etwas zurückgeben kannst, dann ist diese Motivation viel, viel langfristiger wie jedes Geld der Welt.

Experiment zum Nachweis

Bereits 1973 wurden hierzu Studien und Experimente durchgeführt. Dies möchte ich dir gerne an einem der bekanntesten Beispiele verdeutlichen:

Eine Gruppe von Kindern wurde in 2 kleinere Gruppen aufgeteilt. Beide Gruppen sollten ein Bild malen, doch nur Gruppe 2 bekam dafür Süßigkeiten versprochen. Gruppe 1 hat nichts angeboten bekommen, sondern sie sollten einfach malen. So weit, so gut. Eine Woche später hat man das Experiment wiederholt. Hierbei war dann zu beobachten, dass die 2. Gruppe schon eher keine Lust mehr hatte. Sie haben die Bilder nur gemalt, weil man sie auf die Süßigkeiten aus waren. Die 1. Gruppe hat nach wie vor weiter gemalt. Eine weitere Woche später wiederholte man das Experiment erneut. Allerdings hat die 2. Gruppe nun keine Süßigkeiten mehr bekommen. Was denkst du nun was passiert ist? Naja, die 1. Gruppe hat wie gewohnt die Bilder gemalt und sich Mühe gegeben und angestrengt. Da die 2. Gruppe keine Belohnung bekommen hat, hat auch kein Kind mehr ein Bild gemalt.

Das zeigt uns doch eindeutig, dass extrinsische Motivation (in diesem Fall die Süßigkeiten) nicht von langer Dauer sind. Die intrinsische Motivation (ein schönes Bild malen) hält sehr viel nachhaltiger an. Zahlreiche Studien zeigen auch, dass finanziell motivierte Ziele im Leben zu einer geringeren Lebenszufriedenheit beitragen.

So wendest du es auf dich an

Lass uns das noch auf dein Hobby übertragen. Du machst dein Hobby ja schließlich, weil es dir Spaß und Freude macht. Und nicht, weil es dir Unmengen an Geld einbringt. Genau so solltest du deinen Beruf bzw. deine Ausbildung betrachten.

Nun wissen wir also, was die extrinsische und intrinsische Motivation ist. Für unsere Ziele im Leben heißt das, dass diese in der Ausbildung oder für das nächste Jahr zum Großteil intrinsisch motivierter Natur sein sollten, um so mit mehr Freude, Begeisterung und Leidenschaft ran zu gehen. Von außen motivierte Ziele werden sich nicht langfristig durchsetzen können und zu keiner großen Zufriedenheit im Leben führen. In meinem Beitrag zum Thema Ziele setzen findest du Tipps, wie du deine Ziele richtig definierst um sie auch zu erreichen.

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Dann lass mir gerne ein Like da 🙂

In diesem Sinne,

bis ganz bald

Ähnliche Beiträge